Bahnhof Stavropol

Der Kontrast zwischen dem repräsentativen Bahnhofsgebäude von Stavropol und den Gleisanlagen ist ziemlich groß: Nur zwei Bahnsteiggleise. Stavropol liegt völlig abseits zwischen zwei großen Hauptlinien, und bahntechnisch gesehen ist Stavropol nur der Endbahnhof einer kleinen einspurigen Stichlinie, die 50 km entfernt von einer Hauptbahn abzweigt. Zwar war ursprünglich einmal geplant, die Linie Richtung Nevinnomisk zu verlängern, auch wurden dafür schon Bahnanlagen und auch eine Brücke errichtet (die sog. “Deutsche Brücke”, weil von einem deutschen Unternehmen gebaut), aber bei der Planung blieb es. Weswegen es täglich gerade mal 5 Ankünfte und 5 Abfahrten gibt. Nicht wirklich viel für die Hauptstadt einer autonomen Region. Aber immerhin gibt es alle zwei Tage eine direkte Zugverbindung von und nach Moskau. Aufgrund der schlechten Zugverbindungen von Stavropol aus fahren viele Reisende zunächst mit dem Bus nach Nevinnomisk, da dieser Ort an einer der großen Hauptlinien liegt, und von da aus mit der Bahn weiter.

Bahnhof Stavropol

Auch das Innere des Gebäudes ist durchaus repräsentativ und vermittelt nicht den Eindruck einer, bezogen auf das Verkehrsaufkommen, eigentlich winzigen Station:

www.stawropol.de

Andererseits muss man berücksichtigen, dass gerade aufgrund der niedrigen Anzahl der Züge, die aber sämtlich gewaltige Entfernungen zurück legen, die Anzahl der Fahrgäste, die abgefertig werden müssen, eine Fahrkarte kaufen wollen etc., zu diesen wenigen Stoßzeiten jeweils recht hoch ist. Eine kleiner konzipierte Station hätte da schon ihre Schwierigkeiten.

Ab und zu, so alle zwei Tage, kommt es aber vor, dass sich im Stavropoler Bahnhof zwei Züge gleichzeitig tummeln. Was bei Fahrgästen, die mit dem Anschlusszug weiter nach Kawkaskaja fahren wollen, zu einer für Russland völlig untypischen Hektik auf einem Bahnhof führt:

www.photo.qip.ru/users/0070026/150975951/all/?mode=xlarge

www.photo.qip.ru/users/0070026/150975951/all/?mode=xlarge

www.photo.qip.ru/users/0070026/150975951/all/?mode=xlarge

Aber ansonsten geht es auf dem Stavropoler Bahnhof eher beschaulich zu:

www.photo.qip.ru/users/0070026/150975951/all/?mode=xlarge

 

Und dennoch, so unbedeutend er auch auf den ersten Blick äußerlich aussieht,
aber hier fährt er ab, DER absolute europäische Transkontinentalzug:

Stavropol - Workuta

www.photo.qip.ru/users/0070026/150975951/all/?mode=xlarge
Zuglaufschild Stavropol - Workuta

www.photo.qip.ru/users/0070026/150975951/all/?mode=xlarge

Einstieg in den von imposanten Dieselloks gezogen Transkontinentalzug Stavropol - Workuta

www.photo.qip.ru/users/0070026/150975951/all/?mode=xlarge

 

Weitere zahlreiche Photos über das Leben und Treiben auf dem Bahnhof Stavropol finden sich hier:

 

Der Vorplatz des Bahnhofs ist Endstation für zahlreiche innerstädtische Buslinien und Marschrutkas, mit denen man bequem jede Ecke in der Stadt erreichen kann. Natürlich tummeln sich auch viele Taxifahrer dort:

http://stavropol.topcity.me/

Copyright: unknown

 

Fernreisebusse:

Wichtig zu wissen ist auch, dass nicht nur vom Stavropoler Busbahnhof, sondern aus was für Gründen auch immer auch vom Bahnhofsvorplatz des Zugbahnhofs zahlreiche Fernreisebusse in die Tiefen des Landes fahren, u.a. auch nach Moskau. Die Büros der einzelnen Busgesellschaften befinden sich in den auf dem u.a. Photo links neben dem Bahnhofsgebäude befindlichen Buden:

Copyright: unknown

Weitere Infos über das Fahren mit Transkontinentalbussen finden sich hier:

 

 

Copyright Photos siehe jeweiligen Copyright-Vermerk auf den Photos