Kaukasus

www.stawropol.de

Wenn vom Kaukasus die Rede ist, wird in den Medien fast ausschließlich entweder nur das nordöstlich vom Kaukasus gelegene Tschetschenien, oder über das südlich gelegene Georgien berichtet. Vielleicht noch über das südöstlich von Georgien gelegene Armenien. Es gibt aber auch einen anderen, man sollte sogar sagen den eigentlichen Kaukasus: Den West- und den Zentral-Kaukasus. Sagenumwoben und schon in der Argonautensage beschrieben. Mit Bergen, weit höher als die der Alpen, darunter den höchsten Berg Europas, den Vulkan Elbrus, 5.642m hoch.

Unsere Webpage beschränkt sich bei den Informationen über den Kaukasus auf die Regionen des West- und Zentral-Kaukasus, welche relativ schnell von Stavropol aus erreicht werden können und touristisch halbwegs erschlossen sind:

Interessant dürfte dabei auch das von vulkanischer Aktivität beeinflusste Kurgebiet nördlich des Elbrus und südlich von Mineralnye-Vody sein:

Neben den schon an anderer Stelle beschriebenen Reiseinformationen für Russland und den Stavropol-Kray gilt es insbesondere bei Reisen in den Zentralkaukasus zusätzlich spezielle Besonderheiten zu beachten, um keine unangenehme Überraschungen zu erleben:

Dazu gehören auch Informationen über die dort lebenden ethnischen Völker und ihre Sprachenvielfalt, um die aktuelle politische Situation besser nachvollziehen zu können:

Es gibt im deutschsprachigem Raum sowie insbesondere in Frankreich und Italien den Streit, ob der Elbrus der höchste Berg Europas ist oder nicht, und ob überhaupt der Kaukasus zu Europa gehört. Die Frage lässt sich einfach beantworten:

Die Grenzen von Kontinenten werden durch geographische Grenzen bestimmt, und der Kaukasus bildete sich aufgrund des Zusammenpralls zwischen der Eurasischen und der Türkischen Kontinentalplatte. Somit ist der Kaukasus ein eurasisches Gebirge mit einem europäischen wie auch asiatischen Teil, und die Hauptwasserscheide zwischen dem nördlichen und dem südlichen Kaukasus bildet die geographische Grenze zwischen Europa und Asien. Da der Elbrus nördlich dieser Hauptwasserscheide liegt, ist er somit einwandfrei ein europäischer Berg (und damit auch der höchste: 5.642m). Zudem ist er auch international als einer der “7 Summits” anerkannt, also als einer der jeweils höchsten Gipfel eines Kontinents.

Durch die Abgrenzung durch die Wasserscheide kommt Europa noch zu einem weiteren 5000er: dem Dyhtau mit 5.204m. Nur bei den anderen 5.000ern, welche direkt auf der Wasserscheide liegen, dem Jangha mit 5.038m, dem Shkhara mit 5.068m, dem Koshtan-Tau mit 5.144m sowie dem Kazbek mit 5.033m, könnte man streiten, ob sie als wirklich eurasische Berge auch zu Europa gezählt werden können.

Aber all diese Berge gehören zusammen mit dem ein paar hundert Kilometer südlich gelegenen Ararat und den mit ihnen verbunden Sagen über Prometheus, die Argonauten, das goldene Flies, sowie die Sintflut und die Arche, zu den mit Abstand ältesten mythischen Gegenden der Menschheit.