Visum / Zoll / Einreise

 

VISUM

Für die Einreise nach Russland ist grundsätzlich ein Visum erforderlich, je nach Art des Aufenthaltes ein Touristen-, Geschäfts- oder Besuchervisum. Für jede Art gibt es spezielle Regelungen.

Je nach individuellem Wohnort wird ein Visum entweder bei der Russischen Botschaft in Berlin oder bei einem der russischen Konsulate in Bonn, Hamburg, Frankfurt, München oder Leipzig beantragt. Wobei die Beantragung eines Visum seit Ende 2012 nicht mehr direkt bei der Botschaft bzw. den Konsulaten möglich ist, sondern kostenpflichtig über ein von den jeweiligen Konsulaten beauftragtes Visa-Zentrum ablaufen muss. Erleichterungen bei der Visabeschaffung gehen mit dieser Maßnahme nicht einher. Die Liste der benötigten Unterlagen bleibt aktuell, auch an den Bearbeitungsfristen hat sich dadurch nichts geändert.

Wichtig: Diese Visa-Zentren sind nicht mit Visa-Diensten zu verwechseln, welche einem ebenfalls ein Visum besorgen können !

Die Kosten für ein Visum hängen davon ab, wie schnell es ausgestellt werden soll. Günstigste Variante ist das Touristenvisum für 35.- Euro bei einer Bearbeitungszeit von ca. 3 Wochen. Zusätzlich zu der reinen Visumgebühr kommen jetzt noch die Gebühren für die Visa-Zentralen, die für ihren “Service” min. 25.- Euro erheben.

Egal für welche Variante man sich entscheidet, benötigt werden mindestens folgende Unterlagen:

  • Eine Einladung im Original für die Einreise in die Russische Föderation, ausgestellt entsprechend den Vorschriften russischer Gesetzgebung vom Ministerium för Auslandsangelegenheiten der Russischen Föderation, vom Föderalen Migrationsdienst oder dessen lokalen Vertretungen.
  • Eine Reisebestätigung für einen ausländischen Touristen im Original oder in Kopie, ausgestellt von einem russischen Reiseveranstalter mit einer gültigen Referenz-Nummer, sowie ein Reisevertrag im Original oder in Kopie.
  • Gültiger Reisepass (soll mindestens drei Monate über das geplante Reiseende hinaus gültig sein).
  • Ein Passfoto (muss nicht biometrisch sein).
  • Vollständig ausgefülltes Visumantrag.
  • Einkommensnachweis
  • Krankenversicherungsnachweis

Absolutes Haupthindernis bei diesen vorzulegenden Dokumenten und Unterlagen  sind die  ”entsprechend den Vorschriften russischer Gesetzgebung vom Ministerium für Auslandsangelegenheiten der Russischen Föderation auszustellende Einladung im Original”, sowie die ”Reisebestätigung für einen ausländischen Touristen im Original oder in Kopie, ausgestellt von einem russischen Reiseveranstalter mit einer gültigen Referenz-Nummer, sowie ein Reisevertrag im Original oder in Kopie.”

Denn derartige “Einladungen” bzw. Reisebestätigungen sind für einen Privatreisenden üblicherweise nicht oder nur mit sehr hohem zeitlichen und bürokratischen Aufwand zu erhalten, sollte man sich selbst darum bemühen wollen. Denn weder die Bestätigung einer Hotelbuchung, noch ein Reise/Hotel-Voucher eines deutschen Reiseunternehmens, noch Tickets oder der Nachweis über ausreichendes Reisekapital reichen für die Beantragung eines Touristenvisums aus.

Für Pauschalreisende sind diese Anforderungen meist kein Problem, denn da kümmert sich üblicherweise der jeweilige Reiseveranstalter um das jeweilige Visum (von Ausnahmen abgesehen). Anders bei Individualreisenden, denn bis heute bereitet es dem russischen Staat Bauchschmerzen, sollte da jemand so einfach ins Land hinein, und dann auch noch ohne laufende Kontrolle so einfach kreuz und quer durchs Land reisen wollen.

Es ist deshalb unbedingt empfehlenswert, sich für die Beantragung eines Visums direkt an einen auf Reisen nach Russland spezialisierten (russischen) Visum-Dienst zu wenden, denen allgemein auch ein auf Russlandreisen spezialisiertes russisches Reisebüro angeschlossen ist. Diese speziellen Visum-Dienste kooperieren direkt mit Behörden bzw. Reiseveranstaltern in Russland und besorgen problemlos die notwendigen Unterlagen und in einem Aufwasch auch gleichzeitig das Visum innerhalb kürzester Zeit. Details dazu siehe hier:

Hinweis: die von den Konsulaten beauftragen Visa-Zentren bieten diesen Servise NICHT an !

VOUCHER

Damit ist KEIN Hotel-Voucher für eine Reise- oder Zimmer-reservierung gemeint, sondern ein zum Visum gehörendes, aber separates Blatt, auf dem das oder die Reiseziele innerhalb Russlands aufgeführt sind.  Bei Visum-Beantragung unbedingt darauf hinweisen, das ein Voucher mit den Ortsangaben “Stavropol” ausgestellt wird, ggf. auch weitere Orte, sollte man z.B. vorhaben, einen Trip in den Kaukasus zum Elbrus zu machen.

In Moskau oder St.Petersburg wird nie danach gefragt werden, und es gibt Leute, die schon dutzendemale in Moskau waren und noch nie von einem Voucher gehört haben. Aber in gesamt Süd-Russland besteht die Miliz aufgrund der besonderen Sicherheitslage im Kaukasusgebiet bei Kontrollen auf Vorlage eines solchen Vouchers, unabhängig von der bei der Einreise ausgegebenen Immigration-Card, und unabhängig von der Registrierung bei der Ovir (siehe “Registrierung”).

Da der Begriff “Voucher” international eher mit Hotelreservierungen bzw. Reisebestätigungen in Verbindung gebracht wird und üblich ist, führt das bei Milizkontrollen regelmäßig zu (teilweise kritischen) Missverständnissen.

EINREISE

Die früher manuell auszufüllende Immigration-Card wurde zwischenzeitlich durch ein Formblatt ersetzt, welches bei der Passkontrolle ausgegeben wird und bei Ausreise wieder abzugeben ist. vollständig auszufüllen. Sie wird bei der Passkontrolle abgestempelt und bei der Ausreise wieder abgegeben.

ZOLL:

Die aktuellen Einreisebestimmungen für zu verzollende Güter können auf den einschlägigen Seiten im Web erfragt werden und würden hier den Rahmen sprengen. Es ist empfehlenswert, bei der Mitnahme teurerer Gegenstände wie z.B. Laptops eine Zolldeklaration zu machen.

Die Ausfuhr von Ikonen, Antiquitäten, Kunst und Edelmetallen unterliegt besonderen Zollbestimmungen. Zuwiderhandlungen werden empfindlich geahndet. Es wird unbedingt empfohlen, sich vor der Ausreise bei offiziellen Stellen über die Bestimmungen zu informieren, damit nicht z.B. die Mitnahme einer alten Familien-Ikone oder eine Figur aus geschnitztem Mammut-Elfenbein zu bösen Problemen führen. Hierbei sind ggf. zusätzlich auch deutsche Zoll-Einreisebestimmungen zu beachten.

REGISTRIERUNG

Innerhalb von drei Tagen nach der Einreise muss man sich registrieren lassen. Detaillierte Informationen über die Art der unterschiedlichen Registrierungen und über den Ablauf findet ihr hier:

AUSREISE

Findet die Ausreise per Flug statt, und da über Moskau, erschöpft sich der bürokratische Aufwand bei der Ausreise auf die Abgabe der  Immigration-Card - das war`s.

Anders in den Fällen, wo man von einem anderen Flughäfen als Moskau bzw. St.Petersburg das Land verlässt. Da liegt es in dem Ermssen des jeweiligen Grenzbeamten zusätzlich auch Voucher und/oder Registrierungsnachweis samt Abmeldebescheinigung zu fordern. Selbst wenn in einschlägigen Internetforen hundert Leute behaupten, bei ihnen wäre es noch nie vorgekommen: Sie können der einhunderteinste sein, bei dem entsprechend kontrolliert wird.

Da z.B. in Stavropol auch schon nur beim Betreten des Flughafens eine Ausweiskontrolle stattfindet, kann es schon da vorkommen, dass entsprechend kontrolliert wird. Da Flugzeuge im allgemeinen nicht warten, bis so ein schusseliger Tourist all seine Papiere zusammen hat, kann dies dann im ungünstigsten Fall zum Verpassen des Anschlussfluges nach Deutschland in Moskau führen.

Ebenfalls mit umfangreicheren Kontrollen muss gerechnet werden, sollte man das Land per Auto, Bus oder Bahn verlassen wollen.