Zu Besuch

In Russland liebt man es, sich ab und an gegenseitig zum Essen einzuladen um einen Grund zum Feiern zu haben. Der Tisch biegt sich unter den Köstlichkeiten, und die Stimmung ist immer grandios. Es besteht bei solchen "offiziellen" Feiern eine gewisse Art von Etikette. So gehört es zum gutem Ton, der Gastgeberin Blumen oder Pralinen etc. und dem Gastgeber eine Flasche Alkohol mitzubringen. Sekt mitzubringen ist nie ein Fehler. Falls die Gastgeberin Geburtstag hat (aber nicht nur dann), können ihr die männlichen Gäste als Geschenk rote Rosen mitbringen, allerdings immer nur in ungerader Zahl. Blumen in gerader Zahl sind ebenso wie gelbe Blumen (als Zeichen für Trennung) nur für den Trauerfall vorgesehen. Ihr werdet erfreut sein zu sehen, wie gemütlich es ist, so zusammen am Tisch zu essen und zu feiern.

Gebt nie jemandem die Hand über der Türschwelle (das bringt Unglück !), sondern erst, sobald man eingetreten ist. Männer begrüßen sich in Russland immer per Handschlag. Gebt niemals jemandem die linke Hand, dies kann als Beleidigung aufgefasst werden.

Frauen dagegen sind es in Russland häufig nicht gewohnt, jemandem die Hand zu geben. Also nicht beleidigt sein, wenn eine Frau einen Handschlag nicht erwidert.

Wenn man jemanden siezt, kann man als Anrede den Vornamen in Verbindung mit dem Vatersnamen verwenden. Beim ersten Kontakt nur den Nachnamen.

Beim Betreten einer Wohnung sind grundsätzlich immer die Schuhe auszuziehen. Für Ausländer ist es oft sehr ungewöhnlich und gewöhnungsbedürftig, im vollständigen Anzug in einer Wohnung auf Socken oder in Pantoffeln rum zu laufen.

Jedes Volk und jede Kultur hat Gesprächsthemen, die man offen besprechen kann und andere über die man lieber schweigt. Es ist leicht möglich, durch Wort oder Tat jemanden zu beleidigen ohne dass man es merkt. Direkte Fragen über Geld wie z.B. wie viel man verdient, wie viel die Miete kostet, wie viel dieses oder jenes Kleidungsstück gekostet hat, sind völlig in Ordnung. Welche Themen wirklich hochsensibel sind und mit Vorsicht behandelt werden sollten, siehe hier:

Oft sitzt man in der Familie näher beieinander, als es einem Westeuropäer angenehm ist. Dieses Verhalten sollte man aber nicht als irgendeine Anspielung deuten, es ist nur ein Zeichen von Akzeptanz und Zuneigung, das einem entgegengebracht wird. Man sollte sich nicht gleich von der kurzen Distanz abschrecken lassen, die ein Russe bei einem Gespräch zu einem hält. Es ist normal, dass man zueinander vielleicht nur 20-40cm Abstand hält. Man muss nicht gleich einen Schritt zurück machen. Das könnte manchmal als Unhöflichkeit oder Unwille zur Kommunikation gedeutet werden.

Wer über das Thema “Besuch in Russland” mehr erfahren möchte, dem sei das Buch “Russian Romance” von Fucano empfohlen:

Fucano, »Russian Romance«
Edition Octopus, Verlagshaus Monsenstein und Vannerdat OHG Münster
www.edition-octopus.d