Registrierung

 

Es besteht in Russland die gesetzliche Pflicht, sich innerhalb von drei Werktagen nach Einreise registrieren zu lassen. Die Frage, wie sich Individualreisende bei nur jeweils kurzen Aufenthalten registrieren lassen können, z.B. bei mehrtägigen Fahrten mit dem Transsib, oder wenn man mit dem Auto kreuz und quer durchs Land fährt bei jeweils nur einer Übernachtung, wird von den zuständigen russischen Behörden in typisch alter sowjetischer Marnier einfach ausgesessen und nicht beantwortet.

Es gibt z.Zt. folgende Registrierungsmöglichkeiten:

A. Hotel

Ist die einfachste und bequemste Variante, insbesondere, weil man mit dem ganzen Registrierungsaufwand nichts zu tun hat. Man gibt den Pass mit der Einreisekarte beim Hotel ab, das Hotel setzt einen Registrierungsstempel auf die Einreisekarte. Da das Hotel die Info über die Registrierung wiederum -gebührenpflichtig- an die zuständige Behörde weiterleiten muss, ist hierin der Grund zu sehen, warum der erste Tag einer Übernachtung häufig teurer als die folgenden ist.

Es kann allerdings vorkommen, dass ein Hotel aus unterschiedlichen Gründen keine Registrierung vornimmt. Zum einen, wenn ein Aufenthalt weniger als drei Tage dauert und die einfach keine Lust haben, den auch für sie zeitaufwendigen und bürokratischen Aufwand zu betreiben. Ursache kann aber auch sein, dass ein Hotel von der lokalen Migrationsbehörde aus was für Gründen auch immer keine Genehmigung erhalten hat, Registrierungen vornehmen zu können. Deshalb unbedingt vor einer Zimmerreservierung abklären, ob das Hotel Registrierungen vornimmt !

B. Postamt (ausgesprochen “Poosch-tamt”)

Seit einigen Jahren gibt es eine neue Registrierungsart für Individualreisende, welche nicht in einem Hotel wohnen. Sie vermeidet die bisherige Anmeldung bei der OVIR (russische Meldebehörde), und wird deshalb von russischen Behörden großspurig als erhebliche Erleichterung bezeichnet. Allerdings birgt sie einige Tücken und Risiken, und ist nur in wenigen Fällen eine tatsächliche Erleichterung. Der Ablauf ist folgendermaßen:

1. Unterlagen

Benötigt werden vom Eigentümer bzw. Vermieter der Wohnung, wo man sich aufhält::

- Amtlicher Nachweis, dass die Wohnung/Haus sein Eigentum ist.
Oder:
- Mietvertrag

Damit ist schon die erste Hürde vorhanden:
Bei privat angebotenen Wohnungen kommt es häufig vor, dass der Vermieter diese Wohnung selber nur schwarz angemietet hat, also selber bei der lokalen Meldebehörde nicht angemeldet ist. Deshalb wird der niemals mit euch zwecks Registrierung zur Post gehen. In solchen Fällen bleibt im ungünstigsten Fall nichts anderes übrig, als selber zur Ovir zu gehen (was die natürlich in Bezug auf die Wohnung höchst mißtrauisch machen wird) oder gegen Bakschisch eine Registrierung in einem Hotel zu versuchen. Deshalb unbedingt vor Anmieten einer Wohnung abklären, ob der Vermieter bei der Registrierung teilnimmt.

Eigene Unterlagen:

Reisepass mit Visum und Einreisekarte, Kopien des Reisepasses mit Visum und der Einreisekarte.

2. Ablauf

Mit dem Eigentümer bzw. Vermieter der Wohnung, in welcher man wohnt, geht man zusammen zum lokalen Hauptpostamt. Dort nachfragen, an welchem Schalter Registrierungen vorgenommen werden. Man erhält ein Formular, welches von beiden auszufüllen und zu unterschreiben ist.

Dann erhält man einen Gebührenzettel, geht damit zur Kasse und entrichtet die ausgewiesenen Gebühren. Zuletzt zahlten wir 80.- Rubel, es sind uns von anderen Städten keine wesentlich höheren Gebühren bekannt. Nach Bezahlen der Gebühren erhält man den unteren Abschnitt des Registrierungsformulares.

Wichtiger Hinweis / 1:

Es gibt im Gegensatz zu einer Registrierung über ein Hotel keinen Stempel auf die Einreisekarte. Der Abschnitt des Registrierungsformulares hat deshalb unbedingt während des gesamten Aufenthaltes zusammen mit der Einreisekarte beim Pass zu sein, und ist auf Verlangen bei Kontrollen der Miliz etc. vorzuzeigen.

Wichtiger Hinweis / 2:

Vor erfolgter Abreise hat man sich wieder abzumelden. Wird dies unterlassen, drohen dem Vermieter der Wohnung empfindliche Geldbußen. Uns ist persönlich ein Fall von knapp 100.- EURO Geldbuße bekannt.

Warnhinweis:

Obwohl dieses Verfahren schon seit einigen Jahren praktiziert wird, gibt es insbesondere in der Provinz immer noch sehr viele Milizionäre, die diese neue Art der Registrierung nicht kennen. Oder sie gehen davon aus, dass auch bei der “Post-Registrierung” ein Stempel auf der Einreisekarte aufgebracht werden muss. Diese Auffassung kann irrtümlich sein, sie kann aber auch Vorsatz sein um von dem Touristen Geld zu kassieren. Egal ob das eine oder andere, in beiden Fällen hat man schwer damit zu kämpfen, um die Miliz vom Gegenteil überzeugen zu können.

C. OVIR

Bei der Ovir handelt es um die russische Meldebehörde, vergleichbar unserem Einwohnermeldeamt. Bei der Ovir meldeten sich bis dato alle diejenigen an, welche nicht in einem Hotel sondern privat wohnen, oder wo das Hotel keine Registrierung vornimmt. Direkte Anmeldungen bei der OVIR sind nur dann gefordert, wenn aus was für Gründen auch immer eine Registrierung bei einem Postamt nicht vorgenommen werden kann.

Sowohl die Prozedur, wie auch die Art des Ablaufes bzw. die Gebühren sind von Ort zu Ort verschieden, und können nicht verallgemeinert werden. Deshalb sind sie hier nicht aufgenommen. Mit meist erheblichen Wartezeiten muss gerechnet werden, im ungünstigsten Fall ist die gesamte Prozedur über einen ganzen Tag verteilt.

Zusammenfassung:

An- und Abmeldung beim Postamt verschlingen durchaus jeweils einen halben Tag, es geht also ein voller Reisetag, den man sicherlich nutzbringender gestalten kann, für Bürokratie verloren. Von den ganzen Risiken ganz abgesehen.

Für Newbees in Sachen Russland ist deshalb bei Erstreisen nach Russland vom Anmieten einer Privatwohnung abzuraten, so preisgünstig die eine oder ander Privatwohnung auch ist.